zettel beratungstermin mitschrift
logo
Videosprechstunde       Instagram        08151 - 299 68      Kontakt
logo

Brustverkleinerung

Brustverkleinerung in Starnberg bei München

Beim Wunsch nach einer Brustverkleinerung liegen oft nicht nur ästhetische Gründe vor. Durch das hohe Gewicht der eigenen Brüste sind viele Frauen im Alltag eingeschränkt, hinzu kommen Schmerzen im Schulter-Nacken-Bereich - auch der psychische Faktor einer großen Brust sollte nicht unterschätzt werden. Dr. med. Joachim Graf von Finckenstein ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und führt eine Mammareduktion schonend durch - dies gilt auch für die Brustreduktion beim Mann (Gynäkomastie).

Wann ist eine Brustverkleinerung sinnvoll?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Denn ein wichtiger Faktor bei der Frage, ob Brüste zu groß sind oder nicht, sind das Wohlbefinden bzw. körperliche Beschwerden der Frau. Beim Auftreten folgender Punkte kann eine Mammareduktion im Rahmen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie jedoch Linderung verschaffen:

  • Schmerzen im Schulter-Nacken-Bereich
  • tiefe Furchen auf den Schultern durch BH-Träger
  • eingeschränkte Beweglichkeit
  • starke Schmerzen beim Sport trotz Sport-BH
  • Ekzeme durch starkes Schwitzen unterhalb der Brust
  • psychische Belastung

Bei starkem Übergewicht kann es sinnvoll sein, zunächst einige Kilo abzunehmen - oftmals reduziert sich so auch die Brustgröße. In anderen Fällen ist die Bildung extrem großer Brüste (Gigantomastie) erblich bedingt und damit unabhängig vom Gewicht der Patientin.

Ablauf einer Brustverkleinerung in München-Starnberg

Zu Beginn führt Dr. med. Finckenstein ein ausführliches Beratungsgespräch mit der Patientin. Dabei wir die Brust untersucht und gemeinsam festgelegt, welche Mengen entfernt werden sollen. Oftmals ist es sinnvoll, im Rahmen einer Verkleinerung der Brust auch eine Bruststraffung durchzuführen, damit ein ästhetisches Ganzes entsteht. Die Plastische Chirurgie bietet unterschiedliche Herangehensweisen für die Verkleinerung der Brust. Welche OP-Technik zum Einsatz kommt hängt neben den körperlichen Voraussetzungen auch vom Stillwunsch der Patienten ab. Generell kann bei einer Versetzung der Brustwarze an eine neue Position die Stillfähigkeit beeinträchtigt sein.

Brustverkleinerung mittels Fettabsaugung

Ist lediglich eine moderate Verkleinerung notwendig, kann eine Liposuktion durchgeführt werden. Dabei werden Fettzellen aus einem bestimmten Bereich abgesaugt und das Volumen der Brust nimmt so ab. Eine Liposuktion kann ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Je nachdem, wie viele Fettzellen während des Eingriffs abgesaugt wurden, ist eine Bruststraffung im Anschluss sinnvoll. Beide Behandlungen der weiblichen Brust können in einer Sitzung durchgeführt werden.

Brustverkleinerung durch die O-Methode

Bei der O-Methode führt ein Schnitt rund um die Brustwarze. Während der Operation erhält die Patientin eine Vollnarkose. Durch die Öffnung entfernt Dr. med. Finckenstein, Facharzt für Ästhetische und Plastische Chirurgie, nun vorsichtig Gewebeanteile und schließt die Wunde anschließend sorgfältig. Die O-Methode ermöglicht lediglich moderate Verkleinerungen, ist jedoch aufgrund der Schnittführung sehr narbenarm.

OP-Methode nach Lejour (I-Schnitt)

Beim I-Schnitt führt Dr. med. Finckenstein einen Schnitt rund um die Brustwarze und von dort senkrecht nach unten zur Brustfalte. Dieserc chirurgische Eingriff wird unter Vollnarkose durchgeführt und dauert bis zu 80 Minuten. Bei Operationen nach Lejour kann der Facharzt bis zu 500 Gramm pro Brust entfernen. Dieses Verfahren ist sehr narbenarm und schont somit das Gewebe. Die Brustwarze wird dabei mit den Nerven und Blutgefäßen versetzt, sodass die Stillfähigkeit in den meisten Fällen erhalten bleibt.

Behandlung großer Brüste mit L- und T-Schnitt

Der L- und T-Schnitt verhelfen ebenfalls zu kleineren Brüsten. Sie funktionieren ähnlich wie die I-Methode, jedoch geht die Schnittführung etwas weiter in Unterbrustfalte. Der Eingriff eignet sich, um größere Mengen des Brustgewebes zu entfernen und damit eine deutlich verkleinerte Brust zu erhalten. Auch diese Operation führt Dr. Finckenstein unter Vollnarkose durch.

Ablauf der Behandlung zur Brustverkleinerung

Nachsorge nach der Verkleinerung der Brust

Je nachdem, wie viel Brustgewebe entnommen wurde, erhalten Patientinnen direkt nach der Operation einen speziellen Stütz- bzw. Sport-BH. Dieser vermindert den Zug auf die Nähte und stabilisiert damit das Ergebnis der Operation. Gönnen Sie sich vor allem Ruhe und Erholung - eine Verkleinerung der Brust ist kein kleiner Eingriff. In manchen Fällen kann ein stationärer Aufenthalt nach der Brustverkleinerung im Klinikum in Starnberg sinnvoll sein. Dies spricht unser Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Dr. Finckenstein, mit den Patienten individuell ab. Ein operativer Eingriff zieht oftmals Schmerzen nach sich. Mittels Schmerzmittel sind diese jedoch gut in den Griff zu kriegen. Bis zu sechs Wochen nach dem Eingriff sollten Sie sportliche Aktivitäten sowie das Heben schwerer Gegenstände meiden.

Welche Komplikationen können auftreten?

Jeder Eingriff in den Körper ist mit gewissen Risiken verbunden. Hierzu zählen Schwellungen nach der Operation, Blutergüsse und Wundheilungsstörungen. Speziell bei Brustverkleinerungen kann eine Erhaltung der Stillfunktion nach einer Neupositionierung der Brustwarze nicht garantiert werden. Leichte Taubheitsgefühle im operierten Gebiet - besonders rund um die Brustwarze - bilden sich hingegen in der Regel von allein zurück. Dr. Finckenstein ist Ihr Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und bringt langjährige Erfahrung mit. Die Operationsmethoden zur Brustverkleinerung sind in unzähligen Operationen erprobt und daher sehr sicher. Sie selbst können zu einem möglichst komplikationsfreien Verlauf beitragen, indem Sie sich an die Verhaltenshinweise nach der Operation halten.

Übernimmt die Krankenkassen die Kosten für eine Brustverkleinerung?

Operationen der Ästhetischen und Plastischen Chirurgie werden normalerweise nicht übernommen. Liegen bei einer Brustverkleinerung jedoch medizinische Gründe vor, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten jedoch oftmals oder bezuschussen die Operation. Wichtig für den Antrag ist einerseits ein Heil- und Kostenplan unserer Praxis. Darüber hinaus sollten Patientinnen ein Attest durch einen Psychiater und / oder Orthopäden beilegen, das die Beschwerden bescheinigt. Auch eine persönliche Stellungnahme seitens der Patientin kann hilfreich sein. Gerne unterstützt Sie das Praxisteam von Dr. med. Finckenstein bei der Antragsstellung.

Bei Fragen oder dem Wunsch nach weiteren Informationen zur Brustverkleinerung im Rahmen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie in unserer Praxis in München-Starnberg vereinbaren Sie gerne einen individuellen Beratungstermin. Facharzt Dr. med. Joachim Graf von Finckenstein berät Sie umfassend zur Mammareduktion.

Beispiele Brustverkleinerung

Beispiel 1 Brustverkleinerung mit Bruststraffung

Bruststraffung

Patientinnen nach Schwangerschaft(en) erleben nicht selten Brustgrößen- und Formveränderungen. Nach Beendigung der Stillzeit hat sich die Brustform derart verändert, dass eine Verkleinerung mit Bruststraffung durchgeführt werden muss, um die ursprüngliche Form so weit wie möglich wieder herzustellen.

Beispiel 2 Ausgangsbefund nach massiver Gewichtsabnahme

Brustverkleinerung

Gleiches gilt nach extremer Gewichtsabnahme von mehreren Dutzend Kilogramm. Entsprechend führt die Gewichtsreduktion zu einer extremen Erschlaffung des Hautmantels über der Brust. Zur Wiederherstellung der Brustform muss dann eine entsprechende operative Modellierung vorgenommen werden.

Beispiel 3 nach Gewichtszunahme in den Wechseljahren

Bruststraffung

Oftmals stören sich Patientinnen an ihrer Brustfülle, die insbesondere nach Einsetzen der Wechseljahre zur Geltung kam.

Beispiel 4 - Brustverkleinerung bei krankhaften Riesenbrust (Gigantomastie)

Brustverkleinerung

Ebenso gibt es Fälle, die genetisch so veranlagt sind, dass sie von Natur aus schon in der Pubertät mit solch überdimensionalen Brüsten behaftet sind: Man spricht dann von Gigantomastie. In solchen Fällen wird die Korrektur oft von den Krankenkassen übernommen.

Wodurch unterscheiden sich die Operationsmethoden für eine Brustverkleinerung?

Grundsätzlich beeinflussen folgende Punkte die Auswahl der für Sie geeigneten Operationsmethode für Ihre Brustverkleinerung:

  • Ihre aktuelle und Ihre gewünschte Form bzw. das Aussehen der Brust
  • notwendige Hebestrecke
  • Gewünschte Reduzierung Ihrer Brust (Größe und Gewicht)
  • Ist eine Stillfähigkeit nach der Brustverkleinerung erwünscht?
  • Reduzierung der Narben auf ein Minimum

Bei der Voruntersuchung stellen wir Ihre Ausgangssituation fest. Diese wird mit Ihrem Veränderungswunsch abgeglichen. Hieraus resultiert die entsprechende Operationsmethode und der notwendige Operationsumfang. Wir zeigen Ihnen bei Ihrer Voruntersuchung die unterschiedlichen Operationsmethoden und deren Vor- und Nachteile.

Narkoseform und Krankenhausaufenthalt Brustverkleinerung

Die Brustverkleinerung wird in Vollnarkose durchgeführt. Je nach Operationsumfang wird ein Krankenhausaufenthalt zwischen 1 und 3 Tagen notwendig. In ausgewählten Fällen kann auch eine ambulante Brustverkleinerung in örtlicher Betäubung möglich sein.

Brustverkleinerung - Risiken und mögliche Komplikationen

Jede Operation bringt Risiken mit sich. Wir klären Sie im Rahmen der Voruntersuchung über Ihre Risiken auf. Wir wollen Ihnen aber einen groben Überblick über die Risiken und mögliche Komplikationen einer Brustverkleinerung geben. Nach einer Brustverkleinerung kann es zu einer Nachblutung oder Hämatombildung (Bluterguss), Störung der Narbenbildung oder einer Wundinfektion kommen, was die Wundheilung verzögern kann. Ebenso kann ein Taubheitsgefühl im Operationsgebiet entstehen - ebenso wie Schwellungen. Dies bildet sich aber von selbst zurück. In einzelnen Fällen wird während der Operation eine Geschwulst entdeckt, so dass eventuell weitere Maßnahmen notwendig werden. Die Sensibilität der Brustwarzen kann nach einer Brustverkleinerung beeinträchtigt sein. Der Brustwarzenhof kann in seiner Form verändert sein - ebenso kann eine Asymmetrie der Brüste entstehen. Bilden sich nach der Operation sogenannte "Dog-Ears" (kleine Wülste an den Wundrändern", so können diese durch eine Narbenkorrektur behandelt werden. Weitere Risiken besprechen wir mit Ihnen im Rahmen Ihrer Beratung und Voruntersuchung.

Welche Risiken und Komoplikationen gibt es bei der Brustverkleinerung?

Nicht jede Fettzelle überlebt die Verpflanzung. Ein kleiner Teil wird vom Körper wieder aufge­nommen.
Bei der ersten Auswertung unserer MRT (Kernspin) aufnahmen vor OP und nach einem halben Jahr konnten wir zeigen, das durchschnittlich 76% des mit der BEAULI Methode transplantierten Fettes einheilt.

Das größte Risiko bei der Beauli-Methode wird in der Einschmelzung von nicht eingeheilten Fettzellen mit der Folge von ölhaltigen Zysten gesehen, wenn sehr viele Fettzellen zusammenklumpen und der Körper sie damit nicht mehr beseitigen kann. Durch die BEAULI Technik der feinen Verteilung im Gewebe kann dieses Problem weitgehend vermieden werden.

Weitere individuellen Risiken und Möglichkeiten besprechen wir gerne mit Ihnen persönlich.

Vorher- / Nachher-Bilder Brustverkleinerung

Nach dem Heilmittelwerbegesetz ist die Veröffentlichung von Vorher- / Nachher-Bildern von Brustverkleinerungen auf Internetseiten untersagt. Bei Ihrer persönlichen Beratung und Voruntersuchung zeigen wir Ihnen Vorher- / Nachher-Bilder von ähnlich gelagerten Fällen, so dass Sie einen Eindruck vom Behandlungsablauf und von einem möglichen Zielergebnis erhalten.

Welche Erfahrung besitzen wir für Ihre Brustverkleinerung?

Seit 1992 sind wir in der Plastischen, Ästhetischen Chirurgie tätig und besitzen eine Erfahrung aus über 1200 durchgeführten Brustoperationen. Nutzen Sie unsere Erfahrung für Ihre Brustverkleinerung.
Natürlich kommen neue Methoden auf den Markt, oder alte werden optimiert. Fragen Sie uns dazu im Rahmen Ihrer individuellen Behandlung.

Brustverkleinerung - Kosten / Preise

Die Kosten für eine Brustverkleinerung sind abhängig vom notwendigen Operationsaufwand. Je nach Operationsumfang liegen die Kosten für eine Brustverkleinerung meist im Bereich ab EUR 3800,-. Bei einer entsprechenden Voruntersuchung erfahren Sie Ihre genauen Kosten, da durch die Feststellung Ihrer Ausgangssituation in Verbindung mit dem Abgleich Ihrer gewünschten Veränderung der genaue Behandlungsumfang definiert werden kann. Werden die Kosten von Ihrer Krankenkasse übernommen, so können wir auch mit der Krankenkasse abrechnen.

Ratenzahlung - kann ich meine Brustverkleinerung auch in Raten bezahlen?

Eine Ratenzahlung ist ab 1000,00 € Behandlungskosten möglich.

 

 

Logo Dr. Finckenstein weiß

Informationen und Terminvereinbarung: 08151 - 29 968
Beratungstermin/ Voruntersuchung online vereinbaren

Auszeichnungen

 

 Finckenstein

Dr. Graf von Finckenstein

TOP MEDIZINER der Focus Ärzteliste 2013–2020

 

 

 

 Finckenstein

Dr. Graf von Finckenstein

Festival du film medical Cannes
Gewinner Preis 2015

powered by Estheticon.de

Ihr Facharzt für Plastische und Ästhetische
Chirurgie in Starnberg

Praxisklinik in den Seearkaden Starnberg
Wittelsbacherstr. 2a
82319 Starnberg

Stationäre Operationen im Klinikum Starnberg

Tel.:  08151 - 299 68
Fax.: 08151 - 891 49

dr.med@finckenstein.de

Facebook Finckenstein

Kassenabrechnung


Wir haben eine Krankenkassenzulassung.

Eine Abrechnung mit der gesetzlichen
Krankenkasse ist möglich.

Allgemeiner Hinweis


Grundsätzlich müssen wir nach dem Heilmittelwerbegesetz alle ärztlichen Dienstleistungen verrechnen. Bei medizinisch notwendigen Eingriffen trägt die Kosten die Krankenkasse. Die Grundlage der Abrechnung ist die Gebührenordnung für Ärzte. Auch Beratungen sind ärztliche Dienstleistungen und daher kostenpflichtig.

Mitgliedschaften


Deutschen Gesellschaft der Plastischen

International Society

dgapc

© 2016 Dr. von Finckenstein  Impressum | Datenschutz | Kontakt

We speak englisch Nous parlons français Vorbim si limba Romanã Entendemos español